Samstag, 26. Dezember 2009

Feeds nun auch über Feedburner twittern

Es gibt wieder einmal Neuigkeiten von Google.

Der Dienst Feedburner hat seit ein paar Tagen ein neues Feature: RSS-Feed Intregration in Twitter!

Damit kann RSS-Feed nun über den eigenen Twitter-Account verbreitet werden.

Da bei Twitter bekanntlich nur 140 Zeichen zur Verfügung stehen, muss die URL gekürzt werden. Dafür sorgt eigene und neue Google-Dienst goo.gl


Mittwoch, 23. Dezember 2009

Twitter endlich mit schwarzen Zahlen?

Der Kurznachrichtendienst Twitter kann mit Hilfe der Internetkonzerne Google und Microsoft offenbar eine immer wiederkehrende Kritik an seinem Geschäftsmodell kontern.

Laut einem Bericht von Bloomberg Business Week spülen die im Oktober vereinbarten Partnerschaften mit Google und Mircosoft 25 Mio USD in die Kassen von Twitter und damit genug, um in diesem Jahr die Gewinnschwelle zu überschreiten.

Twitter wurde von Kritikern immer wieder vorgehalten, trotz seiner Popularität kein tragfähiges Konzept entwickelt zu haben, wie Umsätze erzielt werden sollen.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Nexus One - das erste Handy von Google

Google verschenkte Handys an seine Mitarbeiter und löste damit eine Welle von Spekulationen aus. Während am Wochenende nur wenige Informationen über die Hardware des Nexus One genannten Geräts bekannt waren, sind mittlerweile Kopien des sogenannten Boot-ROMs im Umlauf. Das ist der Chip, in dem das Betriebssystem des Google-Handys gespeichert ist. Laut Medienberichten wurden bereits Detail herausgefunden.

Demnach besitzt das Google-Handy:

  • kombinierten Licht- und Annäherungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Kompass
  • WLAN
  • Geräuschunterdrückungschip
  • 5 Megapixel Kamera mit Autofokus und Blitz
  • 3,7 Zoll großen OLED-Touchscreen (854 x 480 Pixel)
  • HSDPA
  • Android 2.1 Betriebssystem



Montag, 14. Dezember 2009

Google Goggles - die mobile Bilderkennungssuche

Google hat wieder einmal ein neues Feature vorgestellt: Google Goggles. Hierbei handelt es sich um ein System zur mobilen Bildererkennung bzw Bildererkennungssuche.

Ganz einfach mit dem Handy (Android-Software vorausgesetzt) eine Visitenkarte, eine Sehenswürdigkeit, Kunstwerke oder Firmenlogos fotografieren. Google Goggles scant und liefert sämtliche Detailinformationen - also eine Suche ohne Wörter und nur per Bild!

Es ist sogar möglich die Fotos aus einem Urlaub abzufotografieren - Google verrät nun das Motiv.


Mittwoch, 9. Dezember 2009

Zwei Millionen Internetnutzer mehr in Deutschland

Die Zahl der Internetnutzer ist in Deutschland von 27 Millionen Haushalten in 2008 auf 29 Millionen in 2009 angestiegen, so das Statistische Bundesamt.

Damit sind nun 73% der Haushalte online, im Vergleich zu 69% im Jahr 2008.

Davon nuzen 82% (knapp 23 Millionen) einen Breitbandanschluss als Internetzugangsmedium (75% davon mit DSL).

Die tägliche Internetnutzung stiegt ebenfalls um 4% auf 70%.

Personen in der Altersgruppe über 65 Jahre - überwiegend Frauen - sind weniger online zu finden. Ansonsten gibt es kaum Unterschiede in der Nutzung zwischen Mann und Frau.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Google real-time search - Echzeitintegration von Social Media

Google legt mal wieder ein schweres Pfund in die Waagschale der Suchmaschinenanbieter: Google real-time search!

Zuerst ist sie im englisch-sprachigem Raum (USA,Kanada, Indien und England) aktiv, im 1.Quartal 2010 folgende andere Sprachen.

Hierzu ist Google eine Partnerschaft mit MySpace und Facebook eingegangen.

Aus über einer Billionen Datenquellen werden die Echtzeit-Ergebnisse schnell verarbeitet. Aus Datenquellen wie: Blogs, Twitter, FriendFeed, Jaiku, MySpace and Facebook.

Die neue Echtzeit-Suche funktioniert auch auf Android und Iphone.

Dienstag, 1. Dezember 2009

Twitter zur Personalakquise

Ein Kommentar in der "WirtschaftsWoche" geht der Frage nach, ob der Kurznachrichtendienst Twitter eine kurzlebige Mode ist oder sich zu einer Kommunikationsform im Netz entwickelt, die bald so etabliert sein wird wie die Angebote von eBay, Amazon, Google oder Facebook. Microsoft und Google, die Twitter-Nachrichten in ihre Suchmaschinen integrieren wollen, glauben an Letzteres. Immer mehr Jungunternehmer stützen ihre Geschäftspläne auf die Dienste von Twitter. Viele filtern die "Tweets" genannten Nachrichten, bereiten sie auf oder übersetzen sie.
Deutsche Unternehmen nutzen soziale Netzwerke und Mikrobloggingdienste vermehrt zur Personalakquise. Unternehmen würden inzwischen auch mit sogenannten Arbeitgeber-Bewertungsportalen wie Kununu offensiver umgehen.

Samstag, 28. November 2009

Google Sidewiki - Google setzt auf Schwarmintelligenz

Google Sidewiki, so heißt das neue Feature von Google: Mit Hilfe von diesem neuen Service können ab sofort Nutzer die Erfahrung und das Wissen austauschen.

Nun ist es möglich:

  • Kommentare zu schreiben
  • Erkenntnisse mitzuteilen
  • Informationen austauschen
Das neue Dienst Sidewiki läuft unter den neuen Google-Toolbar. Voraussetzung ist ein Google Account.

Bild by Google

Einfach auf die Schaltfläche in der Google Toolbar klicken und Google Sidewiki wird geöffnet. Nun sehen alle Sidewiki-Einträge, die andere Nutzer für diese Webseite erstellt haben.






Mittwoch, 25. November 2009

Twitter vielleicht bald an der Börse?

Die "Süddeutsche Zeitung" blickt auf den Online-Dienst Twitter, dessen Umsatz in diesem Jahr gerade einmal bei 4 Mio USD liegt. Die Erlöse beruhten vor allem auf einem Abkommen mit Microsoft, auf dessen Suchmaschine Bing die Inhalte von Twitter auch zu finden sind. Die Investoren haben das 92-Mann-Unternehmen dennoch gerade erst mit 1 Mrd USD bewertet. Unterdessen versteht es Twitter-Mitbegründer Biz Stone, das Unternehmen medienwirksam zu präsentieren. Anfang der Woche erklärte er beispielsweise, dass ein Börsengang eine Option sein könnte - irgendwann.

Montag, 16. November 2009

Google Latitude - der Ortungsdienst

Über den Ortungsdienst Google-Latitude können Nutzer zurückgelegte Wege auf ihrem Rechner oder Smartphone archivieren lassen. Über GPS sowie Mobilfunk- und WLAN-Ortung weiß Latitude, wann sich der Nutzer an einem bestimmten Ort aufhält. Aus den Daten lässt sich ein Standortverlauf erstellen. Andere Nutzer des Dienstes können die Daten nicht einsehen, sondern nur die aktuelle Position. Auch diese Funktion hat Google erweitert. Die Software meldet, wenn sich Freunde - und gleichfalls Anwender des Dienstes - in der Nähe aufhalten.




Dienstag, 10. November 2009

Google investiert in die Zukunft

Der amerikanische Internetkonzern Google treibt den Ausbau der Online-Werbeaktivitäten voran. Der Suchmaschinenanbieter verkündete gestern Abend den Kauf des amerikanischen Technologieanbieters für Onlinewerbung auf mobilen Geräte, AdMob für 750 Mio USD in Aktien. Die Kartellbehörden müssen das Geschäft noch prüfen. AdMob ist einer der größeren Zukäufe der Unternehmensgeschichte, heißt es.

Quelle: Official Google Blog: Investing in a mobile future with AdMob

Montag, 9. November 2009

YouTube - milliarden Klicks und zu wenig Umsatz - das passt nicht

Drei Jahre und kaum Umsatz - ein bisschen peinlich ist es schon, was Google da Quartal für Quartal über seine Videoplattform YouTube veröffentlichen muss. 1,65 Mrd USD hatte die Übernahme im November 2006 gekostet. Auch in der jüngsten Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht teilt Google mit, der Verkauf von YouTube habe bisher keine signifikanten Umsatzzuwächse gebracht. Eine Milliarde Klicks pro Tag und kein signifikanter Umsatz - wie passt das zusammen? Nachfragen bei Google sorgten nicht für Aufklärung.

Freitag, 6. November 2009

Google Dashboard - die neue Datenschutzfunktion

In Berlin präsentierte der US-Konzern Google die neue Datenschutzfunktion Google Dashboard für seine Produkte. Hinter dem Dashboard verbirgt sich eine Übersichtsseite, die einen Teil der Daten listet, die der Konzern über jeden einzelnen Kunden führt. Allerdings gibt es die Funktion nur, wenn der Kunde ein Google-Benutzerkonto besitzt - die Daten sind nicht für andere zugänglich. Grundsätzlich begrüßen Datenschützer die Funktion, da sie die eigene Verantwortung im Umgang mit den Daten stärke und zu einer größeren Transparenz führe.





Quelle: Google System Blog: Google Dashboard

Montag, 2. November 2009

Google gewinnt Marktanteile zurück - Bing schwächelt

Die aktuellen Marktanteile für die Suchmaschinen Nutzung in Deutschland zeigen, das Google wieder Boden gut macht. Die Suchmaschine Bing vom Microsoft verliert über 50% Punkte!


Stand 02.11.2009
Quelle webhits.de


Ergebnis:

Der Vergleich mit den Ergebnissen vom 24.07. zeigt es deutlich:

Bing verliert 0,8% von 3,5% auf 2,7% Punkte - das sind über 22%

War es die Anfangseuphorie als Bing an den Start gegangen ist? Eigentlich ist der Erdrutsch noch viel höher! Die Marktanteile von MSN Live Search sind mitzubetrachten.

Demnach verliert Bing ganze 3,4% von 6,6% auf 3,2% - das sind über 51%

Details:

Google 86,1%
Bing 2,7%
Yahoo 2.6%
T-Online 1.9%
MSN Live Search 0,5%
AOL Suche 0.5%
ask.com 0.5%
WEB.DE 0.3%

Google ist bevorzugter Arbeitgeber

Studierende würden am liebsten bei Google arbeiten: Bei Studierenden aus technischen Studiengängen liegt Google an der Spitze, gefolgt von Microsoft, IBM und der BMW Group. Wirtschaftsstudenten würden ebenfalls Google als Arbeitgeber bevorzugen, gefolgt von PwC, Microsoft, Goldman Sachs und Ernst & Young. Die Finanzkrise und die Probleme der Autoindustrie scheinen Finanzinstituten und deutschen Autokonzernen wie der BMW Group und Daimler hinsichtlich ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nicht geschadet zu haben.

Freitag, 30. Oktober 2009

Google Navigation - kostenlos für Mobiltelefone

Mit der Ankündigung einer kostenlosen Navigationslösung für Mobiltelefone sorgt Google für Chaos in der Navigationsbranche - Google Navigation. Die Aktienkurse von TomTom oder Garmin brachen zweistellig ein. Dabei ist es alles andere als sicher, ob der Vorstoß sich zum Erfolg entwickelt: Die Software sei noch in der Testphase und werde zunächst ausschließlich für Googles Smartphone-Betriebssystem Android verfügbar sein, sagte Entwicklungsleiter Vic Gundotra am Stammsitz des Unternehmens in Mountain View.


Quelle: Official Google Blog: Announcing Google Maps Navigation for Android 2.0

Google wird musikalisch

Ein Branchengerücht hat sich nun offiziell bestätigt: Google hat ein neues Angebot zum Suchen von Musik im Internet gestartet - Google Discover Music - allerdings vorerst nur in den USA. Wer nach einem Musiktitel sucht, findet in der Trefferliste eine Möglichkeit zum Probehören. Auch Links zu Anbietern, bei denen das entsprechende Stück gekauft werden kann, sind enthalten. Um diesen Service bereitstellen zu können, arbeitet der Suchmaschinenbetreiber mit verschiedenen Musikanbietern zusammen, darunter Imeem und Lala sowie MySpace.


Quelle: Official Google Blog: Making search more musical

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Ordnung im Internet

"Die Welt" bringt ein Porträt der Medienkommissarin Viviane Reding. Nach ihrem Eingriff in den Mobilfunkmarkt ziele sie nun darauf ab, Ordnung in das Internet zu bringen. Besonders liege ihr das Urheberrecht am Herzen. Sie betont in diesem Zusammenhang, dass sie keinen Kampf gegen Google oder sonst wen führe, sondern sich für die Digitalisierung des europäischen Kulturerbes auf Grundlage eines starken europäischen Urheberrechts ausspreche. Dazu müssten aber auch die nationalen Regierungen bereit sein, Europa als starken Mitspieler in Sachen Urheberrecht zu akzeptieren, heißt es.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Cloud Computing: Google gewinnt Jaguar

Google gewinnt Jaguar Land Rover als Kunden für das Cloud Computing. Am vergangenen Donnerstag verkündete Google, der Autobauer Jaguar Land Rover wickle seinen E-Mail-Verkehr künftig über die Profiversion des E-Mail-Dienstes Googlemail ab. Denn was für Privatanwender längst Standard ist – internetbasierte E-Mail-Dienste wie Googlemail oder GMX zu nutzen –, ist für Konzerne bisher alles andere als gewöhnlich. Unter dem Namen Cloud Computing sollen künftig große Teile der Programme nicht mehr auf unternehmenseigenen Servern laufen, sondern im Internet bei Dienstleistern wie Google, Microsoft, Salesforce und SAP.

RSS-Reader macht es einfach

Ein Hintergrundbericht in der "FAZ" beschäftigt sich mit dem Zugriff auf Informationsquellen im Internet. Ein RSS-Reader (SSS steht für "Really Simple Syndication") macht den Zugriff auf neue Artikel im Netz einfach. Man kann sich dies wie eine besonders schlanke Variante der gewohnten Webseiten vorstellen: kein Ballast, kaum Grafiken, kaum Werbung. Alle wichtigen Internetseiten sind in einer RSS-Variante abrufbar. Der Markt ist fest in der Hand von Google.

Montag, 26. Oktober 2009

Domains - made in Germany sind nun auch ein und zweistellig

Die Denic, die alle Internet-Seiten mit der Endung "de" verwaltet, hat am Freitag kurzfristig die Vergabe neuer Namen angesetzt. Neuerdings dürfen die Domains aus nur einem oder zwei Buchstaben bestehen oder nur Ziffern enthalten. Außerdem fiel das Verbot, Autokennzeichen wie STA für Starnberg zu Internetadressen zu machen. Insgesamt 1.545 ein- oder zweistellige Adressen waren verfügbar. Sie dürften innerhalb kürzester Zeit vergeben worden sein. Nur fünf kurze Adressen waren schon zuvor registriert, darunter die der Deutschen Bahn AG (db.de).

Yahoo: Carl Icahn zieht sich zurück

Nachdem die von Carl Icahn als lukrativ erhoffte Übernahme von Yahoo durch Microsoft nicht zustande kam, zieht sich der US-Investor nun aus dem Yahoo-Verwaltungsrat zurück. Seine Interessen lägen inzwischen auf anderen Geschäftsgebieten, schreibt Icahn in einem Brief an den Verwaltungsrat. Er habe nicht mehr genug Zeit für Yahoo. Außerdem sei es wohl nicht mehr nötig, einen aggressiven Investor im Verwaltungsrat zu haben.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Yahoo verdreifacht den Verdienst

Yahoo hat von Juli bis September mehr als dreimal so viel verdient wie vor einem Jahr. Das Unternehmen profitierte von einer Belebung auf dem Anzeigenmarkt, von Umstrukturierungen und dem Verkauf von Anteilen an der chinesischen Website Alibaba. Im letzten Quartal hat Yahoo 186 Mio USD erwirtschaftet. Für das laufende vierte Quartal wurde ein bereinigter Umsatz von 1,17 bis 1,26 Mrd USD in Aussicht gestellt.

Montag, 12. Oktober 2009

Twitter verhandelt mit Google und Microsoft

Der Kurznachrichtendienst Twitter könnte seine Finanzierungsprobleme bald gelöst haben. Das Internet-Startup verhandelt laut "Wall Street Journal" mit Google und Microsoft über eine Suchpartnerschaft. Demnach sollen die Kurznachrichten der Twitter-Nutzer in die Ergebnisse der Google-Suche oder Microsofts Suchmaschine Bing eingebunden werden. Im Ausgleich dafür winken Twitter Millioneneinnahmen. Keines der Unternehmen bestätigte die Verhandlungen.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Google Wave wird erklärt

Die Internet-Suchmaschine Google leitet deutschen Internetseiten 30 bis 80 % ihrer Nutzer zu. In Deutschland leitet Google die Suchmaschine, die rund 90 % Marktanteil hat, ihre Nutzer rund drei Mrd Mal im Monat zu den Fundstellen im Netz. Größter Nutznießer ist Wikipedia. Im August schickte Google 47 Mio Nutzer auf das Online-Lexikon. Einen großen und wachsenden Teil der Nutzerströme leitet Google aber auch auf eigene Angebote, heißt es weiter.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) erklärt, was Google Wave ist. Es sei eine Mischung aus E-Mail, Chat und Dokumentenverarbeitung. Kern von Wave sei die Kommunikation und Zusammenarbeit vieler Menschen in Echtzeit. 100.000 Tester dürfen nun mit dem neuen Produkt arbeiten. Der bekannte US-Blogger Steve Rubel habe geurteilt, Wave sei zu komplex. Wer mit zu vielen Menschen per Wave kommuniziere, werde ständig abgelenkt und damit unproduktiv, sagt der US-Blogger Robert Scoble.

siehe hier die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.10.2009 auf Seite 15

US-Regierung verschärft die Regeln gegen Schleichwerbung im Web

Die US-Regierung verschärft die Regeln gegen Schleichwerbung im Internet. Die für Verbraucherschutz zuständige Federal Trade Commission (FTC) hat neue Regeln erlassen, die versteckte Werbung in Blogs, auf Twitter und in sozialen Netzwerken wie Facebook transparenter machen soll. Internetnutzer müssen künftig angeben, wenn sie Produkte oder Dienstleistungen empfehlen und dafür eine Gegenleistung bekommen. Wer gegen die Vorschrift verstößt, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 11.000 USD pro Fall belegt werden, heißt es im "Handelsblatt".

Donnerstag, 24. September 2009

Google Entwicklungen made in germany

Vor zwei Jahren eröffnete Google in München ein erstes deutsches Entwicklungszentrum - ohne zu sagen, woran dort gearbeitet werden soll. Was in München gemacht werde, hänge von den Entwicklern ab, die man erst noch einstellen wolle, so das Unternehmen damals. Heute sind es etwa 30 Entwickler, die an verschiedenen Google-Produkten arbeiten. Das so genannte Software-Engineering gehört zu den Hauptaufgaben des Teams. Dort werden Werkzeuge, Prozesse und Tools entwickelt, um die Software-Entwicklung innerhalb von Google zu unterstützen, so Wieland Holfelder, Entwicklungsleiter in München.

Mittwoch, 16. September 2009

Google startet Fast Flip

Google will Verlage an den Umsatzerlösen seiner neuen Nachrichtensuche beteiligen. Der weltweit größte Suchmaschinen-Betreiber hat gestern das Angebot Fast Flip gestartet und zu gleich namhafte Kooperationspartner bekanntgegeben. US-Publikationen wie die "New York Times", die "Washington Post" oder auch "Business Week" kooperieren mit Google für das neueste Projekt des Internet-Konzerns. Bei Google Fast Flip sollen die Verlage nun an den Werbeerlösen des Unternehmens mitverdienen. Künftig zeigt Google-Bildausschnitte der verschiedenen Nachrichten-Websites.

Montag, 14. September 2009

Google-Browser Chrome ist schnellster

"BILD" testete kostenlose Browser. Die beste Wertung ("gut") erhielt Mozillas Firefox. Der Google-Browser Google Chrome OS sei der schnellster Browser, jedoch mit wenig kostenlosen Erweiterungen. Opera sei langsam und habe keinen "Privat"-Modus. Vorletzter wurde Apples Safari. Der Internet Explorer von Microsoft erhielt die Bewertung "befriedigend". Er sei langsam beim Start und Surfen, zudem würden nicht alle Seiten korrekt angezeigt, heißt es weiter.

Freitag, 11. September 2009

Google plant eine Bezahl-Plattform für Zeitungen

Google plant eine Bezahl-Plattform für Zeitungen im Internet. Auf dem Portal sollen Zeitungen ihre Inhalte kostenpflichtig anbieten können. Laut einer Google-Erklärung wurde der Vorschlag bereits dem US-Zeitungsverband NAA übermittelt. Damit wolle Google den Konflikt mit Inhalteproduzenten entschärfen, so die "Financial Times Deutschland". Die deutschen Verleger begrüßten Googles Vorschlag als einen Paradigmenwechsel. Das Google- Angebot richtet sich bisher jedoch nur an amerikanische Verlage.

Montag, 7. September 2009

Google - Kai-Fu Lee geht

Der Internetkonzern Google verliert einen seiner bekanntesten und umstrittensten Manager. Kai-Fu Lee, der die Suchmaschine seit 2005 in China zu etablieren versucht, wird das US-Unternehmen verlassen und sich als Risikoinvestor selbstständig machen. Nachfolger Lees wird John Liu, der bislang Googles Vertrieb auf dem chinesischen Markt verantwortet. Lee teilte gestern mit, er wolle sich bei seiner Tätigkeit als Risikoinvestor auf junge Unternehmen aus der Technologiebranche konzentrieren. Einem Bericht des Hongkonger "South China Morning Star" zufolge stehen ihm dafür bislang rund 80 Mio EUR zur Verfügung.


Freitag, 4. September 2009

Videos über YouTube

Der Internetkonzern Google verhandelt derzeit mit großen Hollywood-Studios darüber, künftig Filme auf seiner Videoplattform YouTube anzubieten, berichten übereinstimmend mehrere US-Medien. Nutzer sollen dabei die Filme online gegen eine Leihgebühr ansehen können. Diese soll knapp 4 USD betragen. Auch eine Finanzierung des Angebots über Werbung steht zur Diskussion. Mit diesem Angebot könnte Google seine Videoplattform aus der Verlustzone holen. Aus der Firmenzentrale gab es zu den Medienberichten allerdings noch keinen Kommentar.

Dienstag, 1. September 2009

neue Werbe-Konkurrenz in Deutschland

Die vier deutschen Online-Werbevermarkter Gruner + Jahr, Tomorrow Focus, SevenOne Media und IP Deutschland wollen ihre Reichweiten auf dem deutschen Internetmarkt zusammenschließen, um ein Gegengewicht zum führenden Online-Werbeunternehmen Google zu bilden. Die Anbieter wollen zudem mit der Reichweite des Fernsehens konkurrieren, um an die weiterhin großen Fernsehetats zu kommen. Die Allianz liegt zurzeit zur Genehmigung beim Bundeskartellamt.

Google verhandelt mit Computerfirmen wegen Internetbrowser

Nach Informationen der "Financial Times" will Google das Geschäft mit dem Internetbrowser Google Chrome OS durch eine Partnerschaft ankurbeln und hat mit der PC-Sparte von Sony eine Vertriebspartnerschaft geschlossen. Google verhandelt auch mit anderen Computerfirmen. Jeder neue VAIO-Computer wird künftig mit Chrome ausgeliefert.

Mittwoch, 26. August 2009

Yahoo expandiert in fernost

Yahoo verstärkt sich im arabischen Markt und übernimmt das Portal Maktoob. Die gestern in Dubai verkündete Übernahme hat ein Volumen von schätzungsweise 85 Mio USD. Der Markt umfasst potenziell 320 Mio Teilnehmer in 22 arabischen Staaten. Maktoob wurde im Jahr 2000 gegründet und ist Marktführer in der arabischen Welt. Das Portal beinhaltet ein Online-Auktionshaus, eine Suchmaschine sowie Unterhaltungs- und Partnerschaftsangebote. 16 Mio Menschen nutzen jeden Monat den Dienst. Yahoo kommt in Nahost und Afrika auf 44 Mio Nutzer im Monat, berichtet die "Financial Times Deutschland".

Dienstag, 25. August 2009

Facebook jetzt auch führend in Deutschland

Facebook ist mit zusammen 250 Mio Mitgliedern das führende soziale Netzwerk in allen großen westlichen Ländern. Einzige nennenswerte Ausnahme war bisher Deutschland. Doch nach Messungen des Marktforschungsunternehmens Nielsen ist die Reichweite des Weltmarktführers in Deutschland zwischen März und Juli um mehr als 50 % auf 6,2 Mio Menschen gestiegen. Damit hat Facebook nicht nur alle drei VZ-Netzwerke sowie Myspace hinter sich gelassen, sondern auch den bisherigen Spitzenreiter Wer-kennt-wen im Juli erstmals knapp überholt.

Facebook und die beiden marktführenden deutschen E-Mail-Dienste Web.de und GMX verbinden ihre Internetseiten mit dem Open-ID-System. Dann können Nutzer mit nur einer Anmeldung aus den Postfächern von Web.de und GMX zur Facebook-Seite springen, ohne sich ein weiteres Mal anmelden zu müssen. Open ID ist eine Art Generalschlüssel für das Internet, der von vielen großen Internetunternehmen wie Google, Yahoo, Microsoft, AOL, MySpace und seit Februar auch von Facebook unterstützt wird. Für Web.de und GMX ist die Partnerschaft ein Instrument, um den Umbau der E-Mail-Postfächer zu Schaltzentralen im Netz voranzutreiben.

Facebook will in diesem Jahr die Zahl seiner Mitarbeiter um bis zu 50 % erhöhen. Bisher zählt das Unternehmen 1.000 Mitarbeiter. CEO Marc Zuckerberg betonte dennoch, die Kosten im Griff halten zu wollen, und umschreibt den Entwicklungsstand von Facebook als Unternehmen in einem frühen Stadium. Im laufenden Jahr soll das Unternehmen laut eigenen Angaben einen Umsatz von mindestens 500 Mio USD erzielen.

Mittwoch, 19. August 2009

Bing macht Boden gut

Microsofts neue Internet-Suchmaschine hält den Erfolgskurs bei. Auch im zweiten Monat nach der Einführung gewann Bing Marktanteile. Dagegen verlor der Rivale Google im Juli. Obwohl die Veränderungen auf sehr niedrigem Niveau bleiben bricht ein früherer Trend: In den Monaten vor dem Start von Bing hatte der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber Google regelmäßig an Terrain gewonnen. Die Anfangserfolge helfen Microsoft, das negative Image zu überwinden, das der früheren Suchtechnik anhaftete. Auch die geplante Zusammenarbeit mit Yahoo steht dadurch unter günstigen Vorzeichen.

Aktuell liegt der Marktanteil von Google in Deutschland bei knapp 87% (zzgl. T-Online 1,9%, die ebenfalls die Google-Technologie einsetzen).

Montag, 17. August 2009

Selbstvermarktung via Twitter

US-Stars wie zum Beispiel Pop-Prinzessin Britney Spears haben längst erkannt, wie sie den Kurznachrichtendienst Twitter zur Selbstvermarktung nutzen können. Sie versorgen die Fans mit Details aus ihrem Leben und liefern nebenbei auch der Klatschpresse auf diesem Weg die neuesten Informationen. Auch deutsche Prominente haben Twitter mittlerweile für sich entdeckt. So verfolgen mittlerweile fast 21.000 Menschen nahezu live im Internet das Leben von Ex-Fußballmanager Reiner Calmund.

Donnerstag, 13. August 2009

Neue Kooperation: Microsoft und Nokia

Microsoft und Nokia haben am Mittwoch ein Zweckbündnis geschlossen. Die Bürosoftware Office soll auf Handys von Nokia laufen. Beide Unternehmen müssen gegen die Neueinsteiger Google und Apple mit ihren von Grund auf neu entwickelten Handys mit eigener Software kämpfen. Der Apple-Anteil bei Smartphones stieg von 2,8 % im Vorjahr auf 13,3 %. Das System Android von Google rangiert noch auf den unteren Plätzen, allerdings werden zum Jahresende eine Menge neue Android-Geräte erwartet. Das Bündnis von Nokia und Microsoft soll beide vor allem bei Geschäftskunden stärken.

Mittwoch, 12. August 2009

Google mit neuer Suchmaschine

Der Internetkonzern Google präsentiert die Testversion seiner komplett überarbeiteten und verbesserten Suchmaschine, um gegen die neuen Konkurrenten Bing und Wolfram Alpha zu bestehen. Die Ergebnisse kann man schon jetzt im Netz sehen. Die Suchmaschine soll in puncto Tempo der Verschlagwortung von Internetseiten sowie Genauigkeit und Umfang besser werden. Im Test bestätigt sich, dass die Suchmaschine schneller geworden ist und offenbar mehr Webseiten durchsucht.

Wer die neue Suchmaschine testen möchte, ist dazu von Google herzlich eingeladen: http://www2.sandbox.google.com/

Mittwoch, 5. August 2009

Google gegen Microsoft - nächste Runde

Mit großen Werbeplakatwänden in den USA läutet Google die nächste Runde im Dauergefecht mit Microsoft ein. Der Internetkonzern wolle dabei besonders die Marktposition seiner Büroanwendungen stärken. Mit täglich wechselnden Slogans sollen mehr Firmen dazu bewogen werden, von Microsofts marktbeherrschendem Programm Outlook auf die Google-eigenen Büroanwendungen umzusteigen. Dies sei auch eine Reaktion auf die Kooperation von Microsoft mit Yahoo, durch die der Softwarekonzern im Suchgeschäft punkten will, heißt es in der Financial Times Deutschland.

Dienstag, 4. August 2009

Eric Schmidt verlässt den Apple Verwaltungsrat

Der Google-CEO Eric Schmidt verlässt den Apple-Verwaltungsrat. Grund sei die wachsende Konkurrenz zwischen den beiden Unternehmen, heißt es in der Süddeutschen Zeitung. Der Internetkonzern betätige sich mit dem Handybetreibssystem Android und dem Browser Chrome immer mehr im Kerngeschäft von Apple, schrieb Konzernchef Steve Jobs in einer Mitteilung. Schmidt habe wegen Überschneidungen immer öfter den Verwaltungsratssitzungen fernbleiben müssen, hieß es. Für Analysten kommt der Schritt von Apple und Google nicht überraschend.

Montag, 3. August 2009

Kooperation von Yahoo und Microsoft schon lange geplant

Ein Hintergrundbericht in der Financial Times befasst sich mit der Annahme, dass die Kooperation von Microsoft und Yahoo von langer Hand geplant gewesen sei - als Strategie gegen den Aufstieg von Google. Microsoft habe Google toleriert, solange es sich um eine kleine innovative Firma gehandelt habe, nun werde der Konkurrent zu groß. Google habe aber nie Probleme damit gehabt, sich Feinde in der Branche zu machen. So zerstörte man etwa die guten Beziehungen zu Apple mit der Lancierung des eigenen Google-Handys. Mit der Entwicklung eines eigenen Browsers und mehrerer Online-Applikationen habe Google Microsoft direkt angegriffen. Der Höhepunkt sei die Vorstellung eines Plans für ein eigenes Google-Betriebssystem gewesen.

Freitag, 31. Juli 2009

Überprüfung Kooperation zwischen Yahoo und Microsoft

Die US-Wettbewerbsbehörde hat eine sorgfältige Überprüfung der am Mittwoch bekanntgegebenen Suchmaschinen-Partnerschaft zwischen Microsoft und Yahoo angekündigt. Die beiden Unternehmen hoffen auf eine Zustimmung der US-Behörden bis Anfang 2010. Sie hatten zuletzt ausdrücklich betont, auf vielen Geschäftsfeldern weiterhin intensiv miteinander zu konkurrieren. Microsoft-CEO Steve Ballmer kritisierte die heftige Reaktion von Analysten und hielt fest, dass Microsoft und Yahoo weiter unabhängige Unternehmen bleiben.

Donnerstag, 30. Juli 2009

Microsoft und Yahoo machen ernst

Microsoft und Yahoo haben nach langen Verhandlungen am Mittwoch eine Allianz angekündigt. Die beiden Unternehmen werden ihr Geschäft mit der Internetsuche zusammenlegen, Yahoo will künftig die neue Microsoft-Suchmaschine Bing auf seinen Seiten nutzen. Die beiden Partner hoffen, dem auf diesem Gebiet dominierenden Anbieter Google besser Konkurrenz machen zu können. Die Verbindung fällt nun deutlich weniger umfassend aus, als dies anfangs diskutiert wurde. Für Yahoo kommt die Partnerschaft einem Rückzug aus der Internetsuche gleich.

Damit verfügen Microsoft und Yahoo ein Marktanteil von über 10% bezogen auf der Suchmaschinennutzung in Deutschland.


Montag, 27. Juli 2009

Lars Bak - Google Chrome OS - Programmierer

Die WirtschaftsWoche porträtiert den Programmierer Lars Bak, der für Google an dem Browser-Projekt Chrome beteiligt ist. Google wolle seine Vormachtstellung im Netz zementieren und Microsoft überflüssig machen. Der Wechsel zur Konkurrenz sei viel schwerer, wenn Menschen Googles vielfältigen Diensten vertrauen und Dokumente, E-Mails, Kontakte und Fotos auf den Servern des Suchkonzerns ablegten. Bak entgegne Kritikern von Google, dass das Unternehmen nur mit den Daten der Kunden hantiere, damit nützliche neue Dienste geschaffen werden.

Nachzulesen in der WirtschaftsWoche vom 27.Juli auf den Seiten 62-66

Interview mit "Sam Schillace" von Google

Sam Schillace, Entwicklungsleiter von Googles Onlinediensten Google Apps und Gmail, spricht in einem Interview mit der "WirtschaftsWoche" über das Verhältnis zu Microsoft und das Geheimnis des Reichtums. Ziel seiner Arbeit sei es nicht, einen Konkurrenten klein, sondern eine gute Idee möglichst groß zu machen, betont Schillace. Was Cloud Computing so erfolgreich mache, sei, dass PC-Nutzer von überall auf die gleichen Daten im Netz zugreifen können - egal wo sie sind und mit welchem Endgerät sie es tun. Voraussichtlich werde man in diesem, spätestens aber im nächsten Jahr mit den Apps die Gewinnschwelle erreichen.

Nutzung von Twitter

Täglich ist ein Beitrag über Twitter in Online-Medien und Zeitungen zu finden. Das zeigt nicht nur, dass der Dienst vor allem innerhalb der Medienbranche genutzt wird, es zeugt auch von der wachsenden Bedeutung des Dienstes. Demnächst soll es bei Twitter eine neue Funktion geben, die den Stellenwert eines Teilnehmers sichtbar macht. Die Software zeigt ein Bewertungssystem, das auf dem Ruf des Nutzers beruht. Außerdem sollten Nutzer sich gut überlegen, inwiefern sie private Sachen öffentlich machen. Machtlos sind Nutzer allerdings, wenn sich ein Dritter ihrer Identität bemächtigt. Dies will Twitter in Zukunft mit Hilfe eines Gütesiegels für geprüfte Zugänge verhindern.

Schlechtes Ergebnis für Microsoft

Microsoft hat seine bisher schlechteste Bilanz vorgelegt. Der Umsatz ging um 17 % auf 13,1 Mrd USD zurück, der Gewinn sank sogar um 29 % auf 3,1 Mrd USD. Auch das Online-Warenhaus Amazon.com musste einen Gewinneinbruch von 10 % auf 142 Mio USD verzeichnen. Der Umsatz stieg um 14 % auf 4,7 Mrd USD. Microsoft befindet sich an einem wichtigen Punkt, da die aktuelle Windows-Version Vista ein Flop war. Neben Apple hat nun auch Google das neue Betriebssystem Google Chrome OS angekündigt, das in Konkurrenz zu dem von Microsoft steht.

Microsoft vs. Google

Ob Websuche, Büroanwendungen oder Betriebssysteme, in allen Bereichen spitzt sich der der Kampf zwischen Microsoft und Google dramatisch zu. In diesem Kampf geht es um die Kronjuwelen von Microsoft. Allein im unlängst abgeschlossenen Geschäftsjahr hat das Unternehmen operativ 10,9 Mrd Gewinn mit Windows gemacht. Weitere 12 Mrd entfielen auf das Office-Paket. Mit der Suchmaschine Bing will Microsoft nun Anlauf gegen Googles Kerngeschäft nehmen. Google konterte mit der Ankündigung eines eigenen Betriebssystems namens Chrome OS.

Freitag, 24. Juli 2009

Update - Marktanteile der Suchmaschinen in Deutschland

Hier die aktuellen Marktanteile zur Nutzung der Suchmaschinen für Deutschland.
Stand 24.07.2009
Quelle webhits.de


Ergebnis:

Im Vergleich mit dem Stand der Suchmaschinen-Marktanteile vom 19.03.2009 musste Google Ferdern lassen und hat 4%-Punkte verloren.

Die neue Suchmaschine Bing von Microsoft ist seit dem 3.Juni am Markt aktiv und konnte dem Suchmaschinen-Giganten Google bereits 3,5% der Marktanteile streitig machen.

Die restlichen 0,5% verlorenen Marktanteile werden unter den "Kleineren" wie Web.de und Ask.com und andere aufgeteilt.

Details:

Google 86,1%
Bing 3,5%
MSN Live Search 3,1%
Yahoo 2.7%
T-Online 1.9%
AOL Suche 0.6%
ask.com 0.6%
WEB.DE 0.4%

Donnerstag, 23. Juli 2009

Umsatzeinbruch bei Yahoo

Bei Yahoo ist der Umsatz im letzten Berichtsquartal um 13 % auf 1,57 Mrd EUR eingebrochen. Wie Google konnte das Unternehmen den Gewinn zwar steigern, von 131 Mio USD im Vorjahresquartal auf 140 Mio USD, besonders beunruhigend war jedoch der Rückgang beim Umsatz mit Suchwortwerbung, der gegenüber dem Vorjahr um 15 % auf 359 Mio USD. Der Umsatzausblick für das laufende Quartal liegt bei 1,45 bis 1,55 Mrd EUR. Das heißt bestenfalls Stagnation, Analysten geben sich verhalten optimistisch.

Dienstag, 21. Juli 2009

Neue Hinweise zwischen Microsoft und Yahoo

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, verdichten sich die Hinweise auf ein Bündnis zwischen Microsoft und Yahoo. Schon einmal versuchte Microsoft-CEO Steve Ballmer mit Yahoo anzubandeln. Der Softwarekonzern bot 47 Mrd USD für den Internetkonzern. Doch nach einem Hin und Her zog Ballmer im Mai 2008 abrupt sein Angebot zurück. Nun soll angeblich bereits diese Woche, nach der Präsentation der Quartalsergebnisse, eine Suchpartnerschaft zustande kommen. Die Financial Times Deutschland analysiert in ihrem Bericht das Für und Wider eines Bündnisses.

Siehe hier den Bericht in der aktuellen Ausgabe auf Seite 8

Montag, 20. Juli 2009

Schutz des geistigen Eigentums

Ein Kommentar der Welt am Sonntag stellt fest, Printhäuser in ganz Europa hätten sich zum Kampf gegen den Inhalteklau im Internet zusammengeschlossen und den Schutz des geistigen Eigentums in der digitalen Welt gefordert. Nun starte die Hauptzielscheibe ihrer Kritik, der Google-Konzern, einen Gegenangriff: Google-Manager Josh Cohen gab im konzerneigenen Google News Blog bekannt, jeder Verleger könne doch selber entscheiden, ob Google seine Seiten durchsuchen solle oder nicht. Außerdem lieferte der Manager seinen Kritikern den Code, mit dem Verlage die Suchroboter aussperren können, gleich kostenlos mit.

Siehe hierzu Artikel in der Welt am Sonntag vom 19.Juli - Seite 36

Google verdiente im 2.Quartal besser

Google hat im zweiten Quartal mit 5,36 USD pro Aktie besser verdient als erwartet. Das Umsatzwachstum hat jedoch im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres deutlich nachgelassen. Der Zuwachs sank von 6,2 % auf nur noch 2,9 %. Für große Verunsicherung sorgte ein Rückgang der "Paid Clicks", der bezahlten Clicks auf Suchwortanzeigen, um 2 % verglichen mit dem ersten Quartal 2009. Außerdem sanken die Einnahmen aus den Klicks ("Cost per Click") um 13 %.

Icahn drängt auf Kooperation mit Microsoft

Der streitbare Yahoo-Großaktionär Carl Icahn drängt auf eine Kooperation mit Microsoft, seit er im August 2008 einen Sitz im Board des Internet-Pioniers übernommen hat. Neue Gerüchte legen nahe, dass es bald so weit sein könnte. Der Kurs der Yahoo-Aktie stieg am Freitag gegen den Trend leicht an, obwohl für Dienstag die Vorlage enttäuschender Quartalszahlen befürchtet wird. Deshalb könnte Yahoo nun die Zeit fürs Taktieren fehlen, wenn die Ergebnisse weit unter den Erwartungen liegen. Der Quartalsreport von Microsoft folgt zwei Tage später.

Zukunftspläne AOL

AOL will innerhalb von 24 Monaten zum größten Anbieter eigener Inhalte im Internet aufsteigen. Wie die Financial Times erfuhr, wird das Unternehmen am kommenden Freitag die Zukunftspläne skizzieren. Es werde in Zukunft einen sehr weit gesteckten Handel mit Inhalten geben und man wolle, dass AOL dabei im Mittelpunkt stehe, so der Vorstandsvorsitzende von AOL, Tim Armstrong. Im Zuge der für Ende 2009 vorgesehenen Trennung von Time Warner muss AOL die künftige Ausrichtung bestimmen. In vielen Bereichen ist das Unternehmen hinter Wettbewerber wie Google, Yahoo und Microsoft zurückgefallen.

Freitag, 17. Juli 2009

Die richtigen Keywords

Sie haben oder planen einen neuen Text zu veröffentlichen.

Wichtig ist zum einen einen gut verständlichen, aufgelockerten und aussagekräftigen Text (Content) mit Titel, Überschriften zu schreiben. Auf der anderen Seite ist für die Suchmaschinenoptimierung wichtig die Schlüsselbegriffe dieser Webseite zu integrieren, das Google eine Relevanz feststellt und die Internetseite in den Google Suchergebnissen gut platziert ist.

Aber Achtung: Die Keywords nicht wahrlos und sehr oft in den Text einbauen. Das kann zum einen die Lesbarkeit drastisch verschlechtern und bei Google bestraft werden.


Wie Keywords finden?

Überlegen Sie sich, mit welchen Keywords Ihre Webseite A gefunden werden soll. Nutzen die Google-Suche um die überprüfen, auf welchen Webseiten die Keywords vorkommt. Interessant ist auch eine Kombination aus zwei Keywords - zum Beispiel Produkt + Ort. Das Prozedre gilt für jede Ihrer Internetseiten, die gefunden werden soll!

Tool-Unterstützung

Im Web gibt es einige Tool, um Keywords zu finden - hier die Wichtigesten:

Mittwoch, 15. Juli 2009

Microsoft spielt runter

Microsoft spielt das Google-Projekt Google Chrome OS herunter. Der Windows-Manager Bill Veghte sagte, das Betriebssystem sei nichts weiter als ein Blogeintrag. Auch bei Googles Online-Bürosoftware habe man gesehen, dass nach ersten Ankündigungen erst einmal lange nichts passiert sei. Google hatte vor wenigen Tagen in einem Internetblog das neue Projekt angekündigt. Chrome OS soll auf dem freien Betriebssystem Linux basieren und in der zweiten Jahreshälfte 2010 zunächst für Mini-Notebooks zur VerLinkfügung stehen.

Dienstag, 14. Juli 2009

Microsoft stellt Office 2010 vor

Microsoft hat eine neue Runde im Dauerkampf mit dem Rivalen Google eingeläutet. Das Unternehmen veröffentlichte gestern auf seiner Partnerkonferenz in New Orleans Details seiner neuen Bürosoftware "Office 2010". Mit zahlreichen Online-Funktionen tritt es gegen das Paket "Apps" von Google an. Kräftig überarbeitet und vereinheitlicht wurden die bislang unübersichtlichen Druckmenüs. Funktionen wie das Konvertieren und Versenden oder Veröffentlichen von PDF-Dokumenten im Web sind ohne zusätzliche Software möglich.

Montag, 13. Juli 2009

Perspektive Google Chrome OS vs. Datenschutz

Googles neues Betriebssystem Google Chrome OS wird nach Meinung des Google-Vorstandsvorsitzenden Eric Schmidt auf Millionen von Computern genutzt werden und somit dem Marktführer Microsoft Marktanteile abjagen. Erste, mit Chrome OS ausgestattete Computer sollen nach Angaben von Google in der zweiten Jahreshälfte 2010 auf den Markt kommen. Anders als Windows von Microsoft basiert Chrome OS auf dem freien Betriebssystem Linux. Schmidt erwarte aber, dass Microsoft mit einer veränderten Strategie auf die neue Konkurrenz antworten werde. Gegen das angekündigte Betriebssystem von Google regt sich Widerstand unter Datenschützern. Man begrüsse, das Google das Betriebssystem Chrome OS als Open-Source zur Verfügung stellen will. Aber leider legt das Unternehmen diese Offenheit nicht an den Tag, wenn es darum geht, was genau mit den Nutzerdaten aus den verschiedenen Google-Anwendungen geschieht, sagt Marit Hansen, stellvertretende Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein. Die Strategie von Google sei erkennbar darauf gerichtet, die beherrschende Stellung im Internet weiter auszubauen, warnt auch Johannes Caspar, der Datenschutzbeauftragte der Stadt Hamburg.

Yahoo soll frischer werden

Yahoo-Europa-Vorsitzender Rich Riley geht für das laufende Jahr von einem stabilen bis leicht rückläufigen Gesamtmarkt bei Werbeanzeigen in Europa aus, so Riley im Interview mit "Euro am Sonntag". Yahoo hat in Europa weiter an Bedeutung gewonnen. Im Herbst will das Unternehmen seine Startseite überarbeiten. Die Nutzer können diese dann stärker personalisieren und Links zu anderen Seiten in einer eigenen Liste einbinden. Die elektronischen Postfächer in Yahoo-Mail sollen deutlich erweitert werden. Die Marke soll frischer und jünger werden.

Freitag, 10. Juli 2009

Entwicklung von Google Chrome OS

Google konnte für die Entwicklung seines angekündigten Betriebssystems Google Chrome OS vier große Computerhersteller und eine Reihe namhafter Chipfabrikanten gewinnen. Dazu zählen HP, Acer, Asus und Lenovo sowie seitens der Chiphersteller bislang Freescale, Texas Instruments, Qualcomm und Toshiba. Weitere Partner könnten in Kürze folgen.

Donnerstag, 9. Juli 2009

Google Chrome OS

Google bereitet die Einführung eines eigenen Betriebssystems vor. Damit will das führende Internethaus der Welt die bislang dominierende Marktstellung von Microsoft und dessen Windows-Betriebssystem angreifen und für sich neue Geschäftsfelder erobern. Wie Sundar Pichai, Vizepräsident für Produktmanagement des Unternehmens mitteilte, sollen von Mitte kommenden Jahres an erste internetfähige Kleinstcomputer mit dem System "Google Chrome OS" ausgerüstet sein.

Dienstag, 7. Juli 2009

734 Millionen Menschen nutzen WEB 2.0

Berechnungen des US-Marktforschungsunternehmens Comscore zufolge nutzen 734 Mio Menschen weltweit ein soziales Netzwerk. Dies entspricht 65 % der 1,1 Mrd Internetnutzer. Weltmarktführer ist Facebook, das inzwischen von rund 240 Mio Menschen genutzt wird. Die USA weisen die größte Zahl an Nutzern sozialer Netzwerke auf. Der Mikroblogging-Dienst Twitter hat seine meisten Nutzer ebenso in den USA. Aus Deutschland kommen nur 0,5 % aller Twitter-Nutzer.

Yahoo - falsche Entscheidungen

Falsche Entscheidungen können fatale Folgen für Industrien haben, heißt es in einem Kommentar der "WirtschaftsWoche" vom 06. Juni 2009. Yahoo-Gründer Jerry Yang hatte vor zehn Jahren zugestimmt, die Suchfunktion seines erfolgreichen Internetunternehmens an ein Start-up namens Google auszulagern. Als Yahoo seinen Suchservice 2004 reaktivierte, war Google längst etabliert. Zehn Jahre zuvor fehlten dem Computerhersteller Apple Kapazitäten, eine eigene Bürosoftwarelinie zu entwickeln. Das Feld wurde dem aufstrebenden Softwarehersteller Microsoft überlassen.

Montag, 29. Juni 2009

China blockt Google

In einem Kommentar der "Financial Times Deutschland" vom 26.Juni heißt es, die chinesische Regierung habe am Donnerstag Suchmaschine und E-Mail-Dienst des Internetkonzerns Google blockiert. Doch Google sei sicher kein armes Opfer. Der Konzern habe sich 2006 sehenden Auges in den chinesischen Markt begeben. Entgegen dem Firmenmotto "Seid nicht böse" habe sich Google für die aktive Mitarbeit bei der Zensur des Internets und gegen moralische Bedenken entschieden.

Neu - Google Vision

In einem Hintergrundartikel stellt "manager-magazin.de" einen neuen Dienst von Google vor, der derzeit in den USA getestet wird. Bei Google Vision bietet der US-Internetkonzern eine zentrale Telefonnummer für Nutzer an. Alle Anrufe können dann individuell auf verschiedene Festnetz- oder Mobilgeräte weitergeleitet werden. Der Nutzer bestimmt, welches der Telefone klingeln soll, wenn eine bestimmte Person anruft. Eingehende Nachrichten werden auf einer Voicebox im Internet gesammelt. Ob der Dienst auch auf Deutschland übertragbar ist, sei noch unklar.

Mittwoch, 24. Juni 2009

Umbruch am Markt für Firmensoftware

Der Internetkonzern Google erhöht den Druck auf die Anbieter von Software für Firmen. In den kommenden fünf Jahren werde die Lizenzierung von Softwarepaketen für Unternehmen eine der wichtigsten Einnahmequellen Googles, sagte Hal Varian, der Chefökonom des Internetkonzerns, dem "Handelsblatt" am Rande einer Veranstaltung der American Academy. Man wolle Geld mit Anwendungen machen, mit Lizenzen für Gmail oder dem Kalender für Unternehmen und Institutionen, so Varian. Die Ankündigung von Google zeigt, wie sehr der Markt für Firmensoftware im Umbruch ist.

Montag, 22. Juni 2009

Twitter - neuer Liebling der Internetbranche

In kürzester Zeit ist die Kommunikationsplattform Twitter zum "neuen Liebling der Internetbranche" aufgestiegen. Im Iran hat sich Twitter zu einer der wichtigsten Informationsquellen über die Unruhen nach den Wahlen für die westliche Welt entwickelt. Entstanden sei der Dienst bereits im Jahr 2006, sei aber erst in diesem Jahr zu einem Massenphänomen geworden. Prominente Nutzer wie Britney Spears oder Barack Obama hätten dabei geholfen, die Popularität zu steigern. Nach Zahlen eines Marktforschungsinstituts habe Twitter im April 32 Millionen Besucher gehabt.

Dienstag, 16. Juni 2009

Enterprise 2.0 vs. Web 2.0

Enterprise 2.0 ist eine Frage der Unternehmenskultur. Mindestens so wichtig wie die technischen Aspekte der Kollaborations- und Interaktionsmöglichkeiten webbasierter Anwendungen oder des semantischen Webs sind die soziokulturellen Aspekte des Web 2.0. Dieses Konzept der aktiven, gemeinsamen Gestaltung durch die Nutzer und der Beschränkung auf die Moderation ihrer Beiträge wird unter dem Begriff Enterprise 2.0 auf Unternehmen übertragen. Im Gegensatz zu klassischen Formen der Unternehmenskommunikation steht im Enterprise 2.0 der Austausch im Mittelpunkt.

Donnerstag, 4. Juni 2009

Suchmaschine Bing - Interview mit Wolfgang Sander-Beuermann

Die Frankfurter Rundschau befasst sich im Thema des Tages ausführlich mit dem Start der neuen Microsoft-Suchmaschine Bing. Neben diversen Hintergrundinfos zu Bing und dem Suchmaschinenmarkt insgesamt äußert sich auch Wolfgang Sander-Beuermann, Leiter des Suchmaschinenlabors der Uni Hannover, im Interview. Bing ist laut seiner Ansicht durchaus konkurrenzfähig, und es gebe bei Microsoft nicht die Fülle weitere Dienste wie etwa bei Google. Er rät Usern sowohl beim Betriebssystem als auch der Suchmaschine nicht den Marktführer zu nutzen und empfiehlt Suchmaschinen, die IP-Adressen nicht mitschreiben.

Dienstag, 2. Juni 2009

Neue Suchmaschinen Dienste

Neue Dienste von Microsoft, Yahoo und anderen verändern die Suche im Internet. Angeblich gibt Microsoft 100 Mio USD aus, um die neue Suchmaschine Bing zu bewerben, die Morgen am 3. Juni startet. Ein Trend geht zum Beispiel dahin, dass Suchmaschinen Fragen beantworten können. So gibt der Dienst Wolfram Alpha eine Antwort auf eingegebene Daten oder gestellte Fragen. Bing soll künftig Suchergebnisse thematisch sortieren und auch als Grafik anzeigen. Google seinerseits kontert mit zahlreichen Innovationen wie zum Beispiel der Software Wave, eine Kombination aus E-Mail, Chat- und Blog-Programm sowie Video- und Fotoportal.

Montag, 1. Juni 2009

Aus KUMO wird BING

Microsoft startet seine neue Suchmaschine unter dem Namen Bing und wagt damit einen neuen Anlauf auf das lukrative Geschäft der Internet-Suche. Am kommenden Mittwoch, dem 3. Juni, werde Bing freigeschaltet, kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Donnerstag im kalifornischen Carlsbad an. Begleitet von einer Millionen schweren Werbekampagne nimmt der Softwarekonzern damit erneut Anlauf zur Aufholjagd zum Marktführer Google.

Montag, 25. Mai 2009

Kumo - die neue Suchmaschine von Microsoft

Microsoft stellt seine neue Internet-Suchmaschine vor, die als Codename KUMO bezeichnet wird und will damit endlich Marktanteile gewinnen. Noch immer steht auch die Frage nach einer Allianz mit Yahoo im Raum. Microsoft hat in der Onlinesparte im jüngsten Quartal den Verlust auf 575 Mio USD mehr als verdoppelt, der Umsatz schrumpfte um 14 % auf 721 Mio USD. Google konnte den Umsatz um 6 % auf 5,5 Mrd USD ausbauen und schaffte dabei einen Nettogewinn von 1,4 Mrd USD. Microsoft hat im vergangenen Jahr versucht, Yahoo zu kaufen, um damit Boden gegenüber Google gutzumachen. Der Konzern bot zunächst 44,6 Mrd USD und erhöhte seine Offerte später sogar.

Google Maps und Bundesdatenschutz

Momentan fotografiert Google Deutschlands Straßen für Google Maps. In einem Hintergrundartikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung heißt es, das Unternehmen erfülle die Forderungen des Bundesdatenschutzbeauftragten, indem die Gesichter der abgebildeten Personen unkenntlich gemacht werden. Der Datenschutzbeauftrage für Schleswig-Holstein, Weichert, kritisiert, dass manchmal nicht nur das Gesicht, sondern auch die Kleidung entscheidend sei. Er bezweifelt, dass Google es auf jedem Foto schafft, diese wirklich unkenntlich zu machen. Auch das Abbilden von Häusern und Wohnungen sieht er kritisch.

Dienstag, 19. Mai 2009

Nationaler Widerstand gegen Google

In Deutschland regt sich immer mehr Widerstand gegen die "Kamera-Autos" von Google, die ganze Straßenzüge ablichten. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat Google jetzt ein Ultimatum gestellt, berichtet das Handelsblatt. Sollte das Unternehmen bis Mittwoch keine schriftliche Garantie abgeben, die rechtlichen Bestimmungen einzuhalten, so müssten die Aufnahmen in Hamburg abgebrochen werden. Gefordert wird unter anderem, dass die Gesichter von Passanten beim Street View bereits auf den sogenannten Rohdaten unkenntlich gemacht werden.

Montag, 18. Mai 2009

Wolfram-Alpha, die neue Antwortmaschine

In einem Interview mit Focus erklärt Jon McLoone, Entwickler der neuen Antwortmaschine Wolfram-Alpha, was seine Maschine besser kann als Google. Wolfram-Alpha sei keine Suchmaschine. Anders als Google wolle man dem Nutzer auf seine Fragen Antworten statt Internetlinks liefern. Dabei sei es die Aufgabe qualifizierter Experten, Daten zu sammeln, zu interpretieren und automatisch bearbeitbar zu machen. Künftig werde es neben der kostenlosen Basisvariante von Wolfram-Alpha kostenpflichtige Versionen mit erweiterten Optionen geben.

Mittwoch, 13. Mai 2009

Google und Offline-Radiowerbung

Google gibt am 31. Mai seinen Versuch auf, den Verkauf von Radio-Werbeeinschaltungen zu automatisieren. Das zeige, so ein Hintergrundartikel des Wall Street Journal (Seite 14-15) , wie weit Google davon entfernt ist, ins mehrere Milliarden US-Dollar schwere Geschäft des Offline-Anzeigenverkaufs einzusteigen. Der Internetriese habe die Reichweite seiner Web-basierten Technologie überschätzt und den Faktor Mensch in der Radiobranche unterschätzt. Radiostationen weigerten sich, die Festlegung der Tarife für Sendezeit Computeralgorithmen zu überlassen, da sie zu weit niedrigeren Tarifen führten.

Dienstag, 12. Mai 2009

Deutsche Unternehmen und Twitter

Deutsche Unternehmen nutzen den Kommunikationsdienst Twitter noch sehr zurückhaltend. Nur etwa 5 % der börsennotierten Firmen nutzen diese Art der Kommunikation aktiv. Bei Daimler heißt es offiziell, man habe sich Twitter-Accounts seit Längerem gesichert, um zu verhindern, dass der Firmenname für Missbräuche genutzt werde. Darüber, wie dieses Medium sinnvoll in die Kommunikationsstrategie eingebunden werden könnte, diskutiere man zurzeit noch. Den Nutzern von Twitter zeige das Beispiel von Sascha Lobo, einem der populärsten Twitterer in Deutschland, wie der Kommunikationsdienst sinnvoll genutzt werden könne. Dieser beschwerte sich kürzlich per Twitter öffentlich über Probleme bei der Umstellung seines Telekom-Telefonanschlusses. Daraufhin erhielt er umgehend eine E-Mail eines Mitarbeiters der Deutschen Telekom, der seine Hilfe anbot.

Montag, 11. Mai 2009

Untergang des Print-Journalismus

Wie der FOCUS aktuell berichtet prophezeien Blogger den Untergang des Print-Journalismus. Als bekannteste Blogger-Vertreterin zählt Arianna Huffington mit der Internet-Zeitung "Huffington Post". Ursprünglich als Weblog gestartet, erreicht sie mittlerweile fast 9 Mio Nutzer - genauso viele wie die britische BBC im Netz. Der freie Online-Journalismus ist jedoch für die Blogger keine große Einkommensquelle. Das Geschriebene stellen die Blogger frei zu jedermanns Verfügung. Experten schätzen deshalb, dass es für Blogger auch kein Geschäftsmodell gibt.

Google Book Settlement

Seit 2004 hat Google mit enormem Kostenaufwand 7,5 Mio Bücher aus Beständen von US-Bibliotheken digitalisiert – ohne Genehmigung der Rechteinhaber. Eine klare Urheberrechtsverletzung, die weltweit Empörung und Widerstand ausgelöst hat. In den USA ist die Rechtslage nicht ganz so eindeutig, sodass Google glaubte, nach dem Prinzip "faire use" handeln zu können. Nach jahrelangem Streit haben sich am 28. September 2008 US-Autorenvereinigungen und Verlegerverbände außergerichtlich mit Google geeinigt. Dem Vergleich – dem "Google Book Settlement" – muss noch das New Yorker Bezirksgericht zustimmen. Bis dahin arbeitet Google wie bisher.

Mittwoch, 6. Mai 2009

Apple will Twitter kaufen

Wie focus.de berichtet, wurde jetzt Apple in zwei Technologie-Blogs als potenzieller Käufer von Twitter genannt. Die Internetdienste Techcrunch und Gawker berichteten am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen vom Kauf Twitters zu einem möglichen Preis von 700 Mio USD. Laut früheren Informationen schlug Twitter vor einiger Zeit das Angebot des Online-Netzwerks Facebook aus, das angeblich 500 Mio USD geboten hatte, so der Bericht.

Donnerstag, 30. April 2009

Google Bibliothek

Im "Handelsblatt" heißt es, Google schaffe Fakten, wenn der US-Internetkonzern Bücher digitalisiere, was das Zeug hält. Google wolle mit nicht mehr lieferbaren Büchern ein weltweites Geschäft machen. Werke, die in den USA nicht mehr in gedruckter Form erhältlich sind, will das Unternehmen kostenlos ins Netz stellen. Umsätze und Gewinne erziele Google dabei durch Werbung. Doch nun formiere sich auch in Deutschland Widerstand. Dabei vertraue die Branche auf den Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Verwertungsgesellschaft Wort, die deren Interessen vertreten.

Dienstag, 28. April 2009

Videowerbung im Internet

Ein Hintergrundartikel in der FAZ befasst sich mit dem Thema Videowerbung im Internet. Videowerbung gilt als großer Hoffnungsträger der Online-Branche - 200 % Wachstum selbst in diesem Krisenjahr sind nach Ansicht von Jean-Pierre Fumagalli, Gründer des Videovermarkters Smartclip, möglich. Smartclip schaltet Werbung auf 300 Internetseiten wie Axel Springer, Gruner + Jahr, Interactive Media (Telekom), RTL oder Tomorrow Focus. Die meisten Werbeplätze in Fumagallis Netzwerk, in dem rund 200 Mio Videos je Monat abgerufen werden, sind ausgebucht.

Montag, 27. April 2009

Kunden verfolgen

Google und andere Kommunikationsunternehmen planen, ihre Kunden auf Schritt und Tritt zu verfolgen, um deren Wünsche und Wege besser vorhersagen zu können. Das New Yorker Startup Sense Networks sammelt und analysiert die Positionsdaten von Millionen Handynutzern in den USA. Der Boom des mobilen Internets kommt Startups wie Sense Networks und Giganten wie Google oder Nokia wie gerufen. Sie versuchen, den Umgang mit dem Mobiltelefon neu zu durchdenken. Je mehr sie über sie Nutzer wissen, desto passgenauere Dienste können sie bereitstellen.

Freitag, 24. April 2009

Kündigungswelle bei Yahoo

Yahoo bekommt laut "Handelsblatt" immer größere Probleme. Das Unternehmen musste im ersten Quartal 2009 einen Umsatzeinbruch hinnehmen und fällt damit immer weiter hinter den Konkurrenten Google zurück.
Der Umsatz des Internetkonzerns sank im ersten Quartal um 13 % auf 1,58 Mrd USD. Der Reingewinn brach um 78 % auf 118 Mio ein, wobei aber zu berücksichtigen ist, dass im Vorjahresquartal ein Sonderposten den Profit stark erhöht hatte.
Die neue Yahoo-Vorstandsvorsitzende Carol Bartz reagiert unter anderem mit Personalabbau.
Daher streicht Yahoo nun weltweit nochmals rund 5 % der Stellen. Die erneute Kündigungswelle trifft etwa 700 der zuletzt 13.500 Mitarbeiter. Der Konzern plane zudem weitere Einsparungen, heißt es. Die Schwäche von Yahoo nährt Spekulationen über einen Kauf durch Microsoft.

Microsoft und Yahoo Gerüchte werden immer lauter

Die Gerüchte über eine Kooperation zwischen Yahoo und Microsoft werden wieder lauter. Seit Tagen werde gemunkelt, dass die beiden Unternehmen wieder miteinander reden würden, schreibt das "Handelsblatt". Im vergangenen Jahr war der Versuch einer Übernahme durch Microsoft noch gescheitert. Für Microsoft wäre eine Kooperation strategisch wichtig, denn die eigene Suchmaschine läuft nicht gut. Im Gespräch war deshalb offenbar auch ein Teilverkauf nur des Suchmaschinengeschäfts von Yahoo. Viele Analysten gehen auf jeden Fall davon aus, dass Microsoft und Yahoo doch noch zueinander finden werden.
Quelle: Handelsblatt vom 23.04.09

Verantwortung für Soziale Netzwerke

51 % der Deutschen, die das Internet nutzen, besuchen Portale wie Facebook, auf denen sie eigene Profile anlegen und ihre Vorlieben preisgeben können. Während die Reichweite dieser sozialen Netzwerke teils um zweistellige Prozentpunkte steigt, fallen E-Mail-Portale wie GMX, Web.de und T-Online zurück. Damit wächst die Verantwortung für die Web2.0 Betreiber sozialer Netzwerke. Die aber kommen den Anforderungen nicht konsequent nach. Beispiel Facebook: Zuletzt legte ein anonymer Blogger (boocompany.com) eine Liste von 200 rechten Fangruppen des in den USA beheimateten Netzwerks vor, die Titel wie "FührerFans" oder "White Power 88" trugen.
Quelle: Frankfurter Rundschau vom 23.04.09

Dienstag, 21. April 2009

Der Ruhm verblasst

Ein Hintergrundbericht der FAZ zeigt auf, dass der Ruhm im Internet schnell verblasst. So waren Portale wie T-Online, Yahoo der Web.de am Anfang der Internetzeit reichweitenstarke Portale, die die Massen anzogen. Heute haben diese aufgrund ihrer E-Mail-Dienste zwar nach wie vor hohe Reichweiten, wachsen aber nicht mehr weiter. Da die Zahl der Internetnutzer aber immer weiter steigt, wird der Anteil der erreichten Nutzer sogar immer kleiner. Soziale Netzwerke und Web2.0 -Anbieter wie Google, Facebook, Wer-kennt-wen und Twitter weisen hingegen die höchsten Zuwächse aktuell im Internet auf. Die Portale werden künftig zur Kooperation gezwungen sein, um am Werbemarkt zu bestehen, so der Artikel weiter.

Montag, 20. April 2009

Kostenloses Navi

Wie der SPIEGEL berichtet, haben Bonner Forscher ein kostenloses Navigationssystem entwickelt, das auch für Radfahrer und Fußgänger geeignet ist. Das Ziel des Projekts OpenStreetMap ist eine Art Wikipedia der Navigation, eine Karte, die selbst Google Maps an Nutzwert und Detailreichtum übertreffen soll. Seit kurzem gibt es auch eine Version namens AndNav, die auf Mobiltelefonen mit dem Betriebssystem Google Android läuft. Ein erstes passendes Gerät von T-Mobile, ist bereits verfügbar; noch in diesem Jahr werden weitere Modelle folgen.

Donnerstag, 16. April 2009

Du bist, was du suchst

In einem Bericht in Die Welt heißt es, Google sammele so viele Nutzerdaten wie sonst keiner. Dass diese anonym blieben, sei nicht für immer garantiert. All die gesammelten Puzzleteile würden nicht zusammengesetzt, betont Google. Es gebe keinen Datenaustausch zwischen anmeldefreien und anmeldepflichtigen Diensten, so ein Privacy-Experte. Als Gegenargument wird aufgeführt, dass es leicht sei, von der Datenwelt auf die reale Welt zurückzuschließen. Denn im Netz gelte "Du bist, was du suchst". Das musste AOL vor drei Jahren schmerzhaft erfahren. Der US-Internetkonzern hatte damals mehrere Millionen Suchanfragen seiner Nutzer herausgegeben. Die Folge sei ein enormer Skandal gewesen.

Dienstag, 14. April 2009

Microsoft und Yahoo arbeiten zusammen

Microsoft setzt weiterhin auf eine Kooperation mit Yahoo. Medienberichten zufolge handelt es sich um eine Partnerschaft bei der Internetsuche und der Werbung. Die beiden Vorstandsvorsitzenden hätten sich in der vergangenen Woche angenähert und offenbar Gespräche über eine Allianz auf höchster Ebene wiederbelebt. Es bleibe unklar, ob die Unternehmen zu einem Ergebnis kamen. Eine vollständige Übernahme von Yahoo durch Microsoft soll nicht mehr zur Debatte stehen.

Twitterwüste Deutschland

Wie die "FAZ" berichtet, lässt Twitter zumindest deutsche Unternehmen weitgehend kalt. Von 110 börsennotierten Unternehmen in Deutschland nutzen nur sechs Firmen Twitter für ihre Kommunikation. Viele Pressestellen der Unternehmen schauen sich aber zumindest an, was über ihre Unternehmen getwittert wird. Als Vorreiter gelten Daimler, die Deutsche Telekom oder SAP. Viele Tochtergesellschaften deutscher Konzerne im Ausland twittern, aber die meisten deutschen Konzernzentralen sind meist stumm. Dies hat eine Studie der Agentur Net-Federation ergeben.

Donnerstag, 9. April 2009

LinkARENA goes Twitter

Neu bei LinkARENA: Bookmarks können seit gestern im eigenen Twitter-Benutzerkonto ablegen werden.

Bei jedem Speichern eines Bookmarks bei dem Social Bookmark-Dienst LinkARENA können Sie nun entscheiden, ob dieser auch in Ihrem Twitter - Konto gesendet werden soll.

Verkauf von Lokalisten.de und wer-weiss-was.de

Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, plant Pro Sieben Sat 1 den Verkauf eines großen Teils seiner Internetbeteiligungen. So sucht der Medienkonzern derzeit Partner oder Käufer unter anderem für das Webnetzwerk "Lokalisten.de" und "wer-weiss-was.de". Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" stehen mindestens sechs der neun Beteiligungen zur Disposition. Die Onlineportale der eigenen Sender sowie das Gemeinschaftsunternehmen Maxdome zählen nicht zu dem fraglichen Portfolio, so der Bericht.

Dienstag, 7. April 2009

Neuer CEO bei AOL

Time Warner unternahm gestern einen weiteren Schritt in Richtung einer Ausgliederung seiner Internetsparte AOL, und zwar mit einem Versuch, die Konditionen für 12,3 Mrd USD Schulden zu ändern, die das Geschäft anderenfalls verhindern würden, berichtet die "Financial Times". Dies ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass Time Warner die schwierige Sparte abstoßen möchte. Letzte Woche gliederte das Unternehmen seine Sparte für Kabeldienste; heute wird Tim Armstrong, früher Marketingleiter bei Google, neuer CEO von AOL.

Montag, 6. April 2009

Wahlgewinn durch Internet-Netzwerke

In der "Financial Times Deutschland" heißt es, die deutschen Parteien wollen in diesem Jahr Wahlen durch Internet-Netzwerke wie Facebook, StudiVZ oder Twitter gewinnen. Es wird jedoch vor zu hohen Erwartungen gewarnt. Man muss die Twitter-Kanäle oder Internetseiten der Kandidaten direkt anwählen, was nur eine Minderheit tatsächlich tut, so die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages in einem Gutachten. Und wegen der anders gearteten politischen Kultur lassen sich in Deutschland kaum Unentschlossene übers Internet rekrutieren, heißt es weiter.

Google übernimmt Twitter?

Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, hatte die Website Techcrunch vermeldet, dass der Internetsuchkonzern Google in intensiven Übernahme-Verhandlungen mit Twitter stecke. Evan Williams, Chef und Mitgründer von Twitter, sei dieser Tage der Einzige, der nicht über eine mögliche Übernahme durch Google diskutiert. Für Google sei dabei vor allem die Suche in Echtzeit interessant: Twitter hat sich zu einem der meistbeachteten Kommunikationskanäle mit bis zu 400.000 Nutzern entwickelt. Für Williams wäre es nichts Neues, von Google umworben zu werden. 2003 hat er bereits den Dienst Blogger an den Internetsuchdienst verkauft.

Donnerstag, 2. April 2009

Erster Pagerank Update 2009

Seit heute Nacht läuft das erste Pagerank Update für 2009 - dann warten wir mal ab was so alles passiert.

Ich wünsche auf jeden Fall allen viel Glück!

Mittwoch, 1. April 2009

Internet-Konferenz re:publica

In Berlin startet heute zum dritten Mal die Internet-Konferenz re:publica. Von heute an bis Freitag werden sich in Berlin Blogger treffen, um über die digitale Gesellschaft und die immer neuen Bedeutungen des Internets und der mit ihm verbundenen Kommunikationsformen zu sprechen. In einer von der "Welt" initiierten Diskussionsrunde sprachen prominente Blogger über die Vor- und Nachteile neuer Internet-Kommunikationsangebote wie Blogs und Twitter.

Die re:publica findet in drei Locations statt:
  • Friedrichstadtpalast
  • Kalkscheune
  • Mediacenter in Berlin-Mitte
Alle drei Locations liegen direkt nebeneinander.

Dienstag, 31. März 2009

Google vs Baidu

Google hat mit wichtigen Unternehmen der Musikindustrie, wie Sony BMG Music Entertainment, EMI Group, Universal Music und der Warner Music Group, eine Partnerschaft geschlossen, die es der Suchmaschine ermöglicht, Links zu kostenlosen Musikdownloads in China anzubieten. Mit dieser Initiative möchte Google in einem der wenigen Märkte, in denen die Suchmaschine hinter der Konkurrenz liegt, an Boden gewinnen. Mit beinahe 300 Mio Usern hat China die USA als größten Internetmarkt der Welt abgelöst. Googles größter Konkurrent in China ist die Suchmaschine Baidu.

Mittwoch, 25. März 2009

Google auf Diät

Nachdem Google jahrelang Unternehmen geschluckt hat, ist der Internetriese nun auf Diät. Nach den über 30 Übernahmen seit 2005 führte das Unternehmen im letzten Jahr keine einzige solche Transaktion mehr durch. Google-Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt sagte diesen Monat bei einer Anlegerkonferenz, dass ihm der Marktwert von Übernahmezielen für seinen Geschmack noch zu hoch sei, und dass die M&A-Tätigkeit von Google derzeit "ziemlich inaktiv" sei. Doch Experten meinen, dass Google - mit seinen fast 16 Mrd USD an flüssigen Mitteln nicht mehr lange mit Akquisitionen auf sich warten lassen werde.

Dienstag, 24. März 2009

Social Networking

Soziale Netze sind auf dem Weg, zur dominanten Kraft im Internet zu werden. Keine andere Kategorie wachse so schnell, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Zwei Drittel der Online-Bevölkerung gehe jeden Monat in ein soziales Netzwerk. Der Erfolg des Web 2.0 führe zu Einbußen bei den klassischen Portalen. Auch T-Online habe eingebüßt, auch wenn das Portal noch immer das größte im Netz sei.

Der komplette Bericht ist zu lesen in der Frankfurter Allgemeine Zeitung 24.03.2009/S. 15

Donnerstag, 19. März 2009

Aktuelle Marktanteile der Suchmaschinen für Deutschland

Hier die aktuellen Marktanteile zur Nutzung der Suchmaschinen für Deutschland.
Stand 19.03.09
Quelle webhits.de






Details:

Google 90.0%
MSN Live Search 2.8%
Yahoo 2.7%
T-Online 1.9%
AOL Suche 0.6%
ask.com 0.5%
WEB.DE 0.2%
suche.freenet.de 0.1%
Altavista 0.1%
ixquick.com 0.1%
arcor.de 0.1%
http://www.search.ch/ 0.1%
DMOZ 0.1%
search.com 0.1%
AllesKlar 0.1%
Bellnet 0.1%

Diese Wert gelten für Deutschland und differieren innerhalb einer Woche um bis zu einem Prozentpunkt. So war am 16.03. MSN mit 2 % auf noch auf Platz 4.