Donnerstag, 30. April 2009

Google Bibliothek

Im "Handelsblatt" heißt es, Google schaffe Fakten, wenn der US-Internetkonzern Bücher digitalisiere, was das Zeug hält. Google wolle mit nicht mehr lieferbaren Büchern ein weltweites Geschäft machen. Werke, die in den USA nicht mehr in gedruckter Form erhältlich sind, will das Unternehmen kostenlos ins Netz stellen. Umsätze und Gewinne erziele Google dabei durch Werbung. Doch nun formiere sich auch in Deutschland Widerstand. Dabei vertraue die Branche auf den Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Verwertungsgesellschaft Wort, die deren Interessen vertreten.

Dienstag, 28. April 2009

Videowerbung im Internet

Ein Hintergrundartikel in der FAZ befasst sich mit dem Thema Videowerbung im Internet. Videowerbung gilt als großer Hoffnungsträger der Online-Branche - 200 % Wachstum selbst in diesem Krisenjahr sind nach Ansicht von Jean-Pierre Fumagalli, Gründer des Videovermarkters Smartclip, möglich. Smartclip schaltet Werbung auf 300 Internetseiten wie Axel Springer, Gruner + Jahr, Interactive Media (Telekom), RTL oder Tomorrow Focus. Die meisten Werbeplätze in Fumagallis Netzwerk, in dem rund 200 Mio Videos je Monat abgerufen werden, sind ausgebucht.

Montag, 27. April 2009

Kunden verfolgen

Google und andere Kommunikationsunternehmen planen, ihre Kunden auf Schritt und Tritt zu verfolgen, um deren Wünsche und Wege besser vorhersagen zu können. Das New Yorker Startup Sense Networks sammelt und analysiert die Positionsdaten von Millionen Handynutzern in den USA. Der Boom des mobilen Internets kommt Startups wie Sense Networks und Giganten wie Google oder Nokia wie gerufen. Sie versuchen, den Umgang mit dem Mobiltelefon neu zu durchdenken. Je mehr sie über sie Nutzer wissen, desto passgenauere Dienste können sie bereitstellen.

Freitag, 24. April 2009

Kündigungswelle bei Yahoo

Yahoo bekommt laut "Handelsblatt" immer größere Probleme. Das Unternehmen musste im ersten Quartal 2009 einen Umsatzeinbruch hinnehmen und fällt damit immer weiter hinter den Konkurrenten Google zurück.
Der Umsatz des Internetkonzerns sank im ersten Quartal um 13 % auf 1,58 Mrd USD. Der Reingewinn brach um 78 % auf 118 Mio ein, wobei aber zu berücksichtigen ist, dass im Vorjahresquartal ein Sonderposten den Profit stark erhöht hatte.
Die neue Yahoo-Vorstandsvorsitzende Carol Bartz reagiert unter anderem mit Personalabbau.
Daher streicht Yahoo nun weltweit nochmals rund 5 % der Stellen. Die erneute Kündigungswelle trifft etwa 700 der zuletzt 13.500 Mitarbeiter. Der Konzern plane zudem weitere Einsparungen, heißt es. Die Schwäche von Yahoo nährt Spekulationen über einen Kauf durch Microsoft.

Microsoft und Yahoo Gerüchte werden immer lauter

Die Gerüchte über eine Kooperation zwischen Yahoo und Microsoft werden wieder lauter. Seit Tagen werde gemunkelt, dass die beiden Unternehmen wieder miteinander reden würden, schreibt das "Handelsblatt". Im vergangenen Jahr war der Versuch einer Übernahme durch Microsoft noch gescheitert. Für Microsoft wäre eine Kooperation strategisch wichtig, denn die eigene Suchmaschine läuft nicht gut. Im Gespräch war deshalb offenbar auch ein Teilverkauf nur des Suchmaschinengeschäfts von Yahoo. Viele Analysten gehen auf jeden Fall davon aus, dass Microsoft und Yahoo doch noch zueinander finden werden.
Quelle: Handelsblatt vom 23.04.09

Verantwortung für Soziale Netzwerke

51 % der Deutschen, die das Internet nutzen, besuchen Portale wie Facebook, auf denen sie eigene Profile anlegen und ihre Vorlieben preisgeben können. Während die Reichweite dieser sozialen Netzwerke teils um zweistellige Prozentpunkte steigt, fallen E-Mail-Portale wie GMX, Web.de und T-Online zurück. Damit wächst die Verantwortung für die Web2.0 Betreiber sozialer Netzwerke. Die aber kommen den Anforderungen nicht konsequent nach. Beispiel Facebook: Zuletzt legte ein anonymer Blogger (boocompany.com) eine Liste von 200 rechten Fangruppen des in den USA beheimateten Netzwerks vor, die Titel wie "FührerFans" oder "White Power 88" trugen.
Quelle: Frankfurter Rundschau vom 23.04.09

Dienstag, 21. April 2009

Der Ruhm verblasst

Ein Hintergrundbericht der FAZ zeigt auf, dass der Ruhm im Internet schnell verblasst. So waren Portale wie T-Online, Yahoo der Web.de am Anfang der Internetzeit reichweitenstarke Portale, die die Massen anzogen. Heute haben diese aufgrund ihrer E-Mail-Dienste zwar nach wie vor hohe Reichweiten, wachsen aber nicht mehr weiter. Da die Zahl der Internetnutzer aber immer weiter steigt, wird der Anteil der erreichten Nutzer sogar immer kleiner. Soziale Netzwerke und Web2.0 -Anbieter wie Google, Facebook, Wer-kennt-wen und Twitter weisen hingegen die höchsten Zuwächse aktuell im Internet auf. Die Portale werden künftig zur Kooperation gezwungen sein, um am Werbemarkt zu bestehen, so der Artikel weiter.

Montag, 20. April 2009

Kostenloses Navi

Wie der SPIEGEL berichtet, haben Bonner Forscher ein kostenloses Navigationssystem entwickelt, das auch für Radfahrer und Fußgänger geeignet ist. Das Ziel des Projekts OpenStreetMap ist eine Art Wikipedia der Navigation, eine Karte, die selbst Google Maps an Nutzwert und Detailreichtum übertreffen soll. Seit kurzem gibt es auch eine Version namens AndNav, die auf Mobiltelefonen mit dem Betriebssystem Google Android läuft. Ein erstes passendes Gerät von T-Mobile, ist bereits verfügbar; noch in diesem Jahr werden weitere Modelle folgen.

Donnerstag, 16. April 2009

Du bist, was du suchst

In einem Bericht in Die Welt heißt es, Google sammele so viele Nutzerdaten wie sonst keiner. Dass diese anonym blieben, sei nicht für immer garantiert. All die gesammelten Puzzleteile würden nicht zusammengesetzt, betont Google. Es gebe keinen Datenaustausch zwischen anmeldefreien und anmeldepflichtigen Diensten, so ein Privacy-Experte. Als Gegenargument wird aufgeführt, dass es leicht sei, von der Datenwelt auf die reale Welt zurückzuschließen. Denn im Netz gelte "Du bist, was du suchst". Das musste AOL vor drei Jahren schmerzhaft erfahren. Der US-Internetkonzern hatte damals mehrere Millionen Suchanfragen seiner Nutzer herausgegeben. Die Folge sei ein enormer Skandal gewesen.

Dienstag, 14. April 2009

Microsoft und Yahoo arbeiten zusammen

Microsoft setzt weiterhin auf eine Kooperation mit Yahoo. Medienberichten zufolge handelt es sich um eine Partnerschaft bei der Internetsuche und der Werbung. Die beiden Vorstandsvorsitzenden hätten sich in der vergangenen Woche angenähert und offenbar Gespräche über eine Allianz auf höchster Ebene wiederbelebt. Es bleibe unklar, ob die Unternehmen zu einem Ergebnis kamen. Eine vollständige Übernahme von Yahoo durch Microsoft soll nicht mehr zur Debatte stehen.

Twitterwüste Deutschland

Wie die "FAZ" berichtet, lässt Twitter zumindest deutsche Unternehmen weitgehend kalt. Von 110 börsennotierten Unternehmen in Deutschland nutzen nur sechs Firmen Twitter für ihre Kommunikation. Viele Pressestellen der Unternehmen schauen sich aber zumindest an, was über ihre Unternehmen getwittert wird. Als Vorreiter gelten Daimler, die Deutsche Telekom oder SAP. Viele Tochtergesellschaften deutscher Konzerne im Ausland twittern, aber die meisten deutschen Konzernzentralen sind meist stumm. Dies hat eine Studie der Agentur Net-Federation ergeben.

Donnerstag, 9. April 2009

LinkARENA goes Twitter

Neu bei LinkARENA: Bookmarks können seit gestern im eigenen Twitter-Benutzerkonto ablegen werden.

Bei jedem Speichern eines Bookmarks bei dem Social Bookmark-Dienst LinkARENA können Sie nun entscheiden, ob dieser auch in Ihrem Twitter - Konto gesendet werden soll.

Verkauf von Lokalisten.de und wer-weiss-was.de

Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, plant Pro Sieben Sat 1 den Verkauf eines großen Teils seiner Internetbeteiligungen. So sucht der Medienkonzern derzeit Partner oder Käufer unter anderem für das Webnetzwerk "Lokalisten.de" und "wer-weiss-was.de". Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" stehen mindestens sechs der neun Beteiligungen zur Disposition. Die Onlineportale der eigenen Sender sowie das Gemeinschaftsunternehmen Maxdome zählen nicht zu dem fraglichen Portfolio, so der Bericht.

Dienstag, 7. April 2009

Neuer CEO bei AOL

Time Warner unternahm gestern einen weiteren Schritt in Richtung einer Ausgliederung seiner Internetsparte AOL, und zwar mit einem Versuch, die Konditionen für 12,3 Mrd USD Schulden zu ändern, die das Geschäft anderenfalls verhindern würden, berichtet die "Financial Times". Dies ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass Time Warner die schwierige Sparte abstoßen möchte. Letzte Woche gliederte das Unternehmen seine Sparte für Kabeldienste; heute wird Tim Armstrong, früher Marketingleiter bei Google, neuer CEO von AOL.

Montag, 6. April 2009

Wahlgewinn durch Internet-Netzwerke

In der "Financial Times Deutschland" heißt es, die deutschen Parteien wollen in diesem Jahr Wahlen durch Internet-Netzwerke wie Facebook, StudiVZ oder Twitter gewinnen. Es wird jedoch vor zu hohen Erwartungen gewarnt. Man muss die Twitter-Kanäle oder Internetseiten der Kandidaten direkt anwählen, was nur eine Minderheit tatsächlich tut, so die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages in einem Gutachten. Und wegen der anders gearteten politischen Kultur lassen sich in Deutschland kaum Unentschlossene übers Internet rekrutieren, heißt es weiter.

Google übernimmt Twitter?

Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, hatte die Website Techcrunch vermeldet, dass der Internetsuchkonzern Google in intensiven Übernahme-Verhandlungen mit Twitter stecke. Evan Williams, Chef und Mitgründer von Twitter, sei dieser Tage der Einzige, der nicht über eine mögliche Übernahme durch Google diskutiert. Für Google sei dabei vor allem die Suche in Echtzeit interessant: Twitter hat sich zu einem der meistbeachteten Kommunikationskanäle mit bis zu 400.000 Nutzern entwickelt. Für Williams wäre es nichts Neues, von Google umworben zu werden. 2003 hat er bereits den Dienst Blogger an den Internetsuchdienst verkauft.

Donnerstag, 2. April 2009

Erster Pagerank Update 2009

Seit heute Nacht läuft das erste Pagerank Update für 2009 - dann warten wir mal ab was so alles passiert.

Ich wünsche auf jeden Fall allen viel Glück!

Mittwoch, 1. April 2009

Internet-Konferenz re:publica

In Berlin startet heute zum dritten Mal die Internet-Konferenz re:publica. Von heute an bis Freitag werden sich in Berlin Blogger treffen, um über die digitale Gesellschaft und die immer neuen Bedeutungen des Internets und der mit ihm verbundenen Kommunikationsformen zu sprechen. In einer von der "Welt" initiierten Diskussionsrunde sprachen prominente Blogger über die Vor- und Nachteile neuer Internet-Kommunikationsangebote wie Blogs und Twitter.

Die re:publica findet in drei Locations statt:
  • Friedrichstadtpalast
  • Kalkscheune
  • Mediacenter in Berlin-Mitte
Alle drei Locations liegen direkt nebeneinander.