Montag, 25. Mai 2009

Google Maps und Bundesdatenschutz

Momentan fotografiert Google Deutschlands Straßen für Google Maps. In einem Hintergrundartikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung heißt es, das Unternehmen erfülle die Forderungen des Bundesdatenschutzbeauftragten, indem die Gesichter der abgebildeten Personen unkenntlich gemacht werden. Der Datenschutzbeauftrage für Schleswig-Holstein, Weichert, kritisiert, dass manchmal nicht nur das Gesicht, sondern auch die Kleidung entscheidend sei. Er bezweifelt, dass Google es auf jedem Foto schafft, diese wirklich unkenntlich zu machen. Auch das Abbilden von Häusern und Wohnungen sieht er kritisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen